Nach oben

zurück zur Übersicht

07.12.2021 | Medien-Mitteilungen

Bähr: „Medienkompetenz ist Demokratiekompetenz“

Versammlung der Medienanstalt Rheinland-Pfalz beschließt Wirtschaftsplan 2022.

Bähr: „Medienkompetenz ist Demokratiekompetenz“

Versammlung der Medienanstalt Rheinland-Pfalz beschließt Wirtschaftsplan 2022

In ihrer Sitzung am 6. Dezember hat die Versammlung der Medienanstalt Rheinland-Pfalz den Wirtschaftsplan 2022 verabschiedet, der ein Volumen von 9,5 Millionen Euro hat. Albrecht Bähr, Vorsitzender der Versammlung, begrüßte die Zustimmung der Gremienmitglieder: „Mit unserer Arbeit engagieren wir uns gegen Desinformation und Hassrede in den digitalen Medien und damit für eine Demokratie, die Vielfalt fördert und sich mit Respekt für Freiheitswerte einsetzt: Medienkompetenz ist Demokratiekompetenz, und die Bürgermedien beleben den demokratischen Diskurs in ihren lokalen Gemeinschaften.“

Die Schwerpunkte des Wirtschaftsplans 2022 der Medienanstalt liegen in den Arbeitsbereichen Medienkompetenz, Medienförderung und Bürgermedien. Albrecht Bähr: „Das Urteil des Bundesverfassungsgericht zum Rundfunkbeitrag gibt uns eine sichere Basis, um unsere Ziele erreichen zu können. Mit künftig 35 Cent im Monat unterstützen Beitragszahler*innen in Rheinland-Pfalz die Medienanstalt bei der Sicherung von Teilhabe und Vielfalt.“ Dr. Hanno Scherer, Vorsitzender des Ausschusses für Haushalt, Wirtschaft und Finanzen der Medienanstalt, kommentiert: „Auch für 2022 hat die Medienanstalt einen soliden und nachvollziehbaren Wirtschaftsplan vorgelegt. Bei begrenzten Mitteln bietet der Plan eine gut strukturierte Grundlage für die effiziente Erfüllung ihrer Aufgaben.“  

Der Wirtschaftsplan der Medienanstalt Rheinland-Pfalz sieht für das Jahr 2022 Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 9,525 Millionen Euro vor. Dabei werden auf der Einnahmenseite die Erträge in Höhe von 8,9 Millionen Euro durch eine planmäßige Entnahme aus der Rücklage ergänzt. Wie der Finanz- und Wirtschaftsplan 2022 und die mittelfristige Finanzplanung 2022 bis 2025 aufzeigen, sichert die Erhöhung des Rundfunkbeitrages die Finanzlage der Medienanstalt Rheinland-Pfalz ab. Dr. Hanno Scherer: „Die Entnahmen aus der Rücklage sind gerechtfertigt, weil damit Maßnahmen ermöglicht werden, die die Medienanstalt nach vorne bringen und ihr Profil schärfen.“   

Die inhaltlichen Arbeitsschwerpunkte der Medienanstalt in den Bereichen Medienkompetenz, Medienförderung und Bürgermedien orientieren sich an den Positionspapieren, die 2020 von der Versammlung zu diesen Bereichen verabschiedet wurden.

Bereich Bürgermedien: 2022 wird die Medienanstalt mit zahlreichen lokalen Partner*innen den ersten „Ort der medialen Teilhabe“ in Speyer eröffnen. Jeweils unter Einbeziehung der lokalen Offenen Kanäle sollen in den nächsten Jahren weitere Orte der medialen Teilhabe an ausgewählten Standorten entstehen. Die Qualifizierungsangebote für junge Menschen werden in Zusammenarbeit mit den Offenen Kanälen weiter ausgebaut, mit Partnerorganisationen werden weitere FSJ-Einsatzstellen entwickelt.

Bereich Medienkompetenz: Die EU-Initiative klicksafe stellt den Safer Internet Day 2022 unter das Motto #FitForDemocracy - Fit für die Demokratie, stark für die Gesellschaft! Das Engagement gegen Desinformation und Hassrede gehört auch im nächsten Jahr zu den thematischen Schwerpunkten. Die Tochtergesellschaft medien+bildung.com plant mit klicksafe ein Vor-Ort-Konzept der „Demokratiekompetenz mit Medien“, das mit verschiedensten Bildungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz lokal verwirklicht werden kann. Die Medienanstalt und ihre Tochtergesellschaft medien+bildung.com sind Partner*innen der Staatskanzlei im Projekt „Digital in die Zukunft“. Um Vereine, Projekte und Initiativen auf ihrem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen, wird 2022 ein Verleihnetzwerk für Technik aufgebaut, so dass Ehrenamtliche an 15 Standorten in Rheinland-Pfalz Hardware ausleihen können.

Bereich Medienförderung: Das Team Medienförderung bereitet für 2022 die 3. Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz vor. Die ehrenamtlichen Digitalbotschafter*innen werden weiter geschult und unterstützt, die Zahl der Aktiven soll im nächsten Jahr planmäßig weiter gesteigert werden. Nach dem erfolgreichen Auftakt der Tochtergesellschaft Medienförderung Rheinland-Pfalz GmbH können die Aktivitäten zur Förderung digitaler Medieninnovationen im nächsten Jahr deutlich ausgeweitet werden.

Das Team Medienregulierung hat der Versammlung ein Positionspapier im Entwurf vorgelegt, das 2022 in einer Reihe von Workshops diskutiert und weiterentwickelt wird. Schwerpunkte sind die Themen Kinder- und Jugendmedienschutz, Barrierefreiheit und das Engagement gegen Desinformation.

Für Presserückfragen
Hans-Uwe Daumann
Leitung Stabsstelle Kommunikation
Tel.: +49 621 5202 – 206 ● daumann@medienanstalt-rlp.de

Die Pressemitteilung als pdf


Weitere Meldungen

Medien-Mitteilungen |

Albrecht Bähr, Vorsitzender der Versammlung der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, übernimmt am 1. Januar 2022 den Vorsitz der bundesweiten…

Weiterlesen
Medien-Mitteilungen |

Für die Medienförderung Rheinland-Pfalz GmbH, die neue Tochtergesellschaft der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, bietet die Concon 2021 das ideale…

Weiterlesen