Nach oben

zurück zur Übersicht

11.11.2021 | Die Medienanstalten

KJM bewertet vier weitere Altersverifikationssysteme positiv

Technischer Kinder- und Jugendmedienschutz weiter auf dem Vormarsch

Technischer Kinder- und Jugendmedienschutz weiter auf dem Vormarsch

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat vier weitere Systeme zur Altersverifikation (AVS) positiv bewertet. KJM-Vorsitzender Dr. Marc Jan Eumann: „Nach dem Rekord an Positivbewertungen von Altersverifikationssystemen im letzten Jahr setzt sich der Trend auch 2021 fort. Das zeigt: Der technische Kinder- und Jugendmedienschutz ist auf dem Vormarsch.“

Folgende AVS-Konzepte hat die KJM beurteilt:

  • „DigitalIdent“ des Forschungsprojekts SEIN Identifikationsservices (vollständiges Konzept)
  • „MobbScan“ der Mobbeel Solutions SLL (Modul)
  • „GBG ID3global“ der GB Group PLC (Modul)
  • „Trulioo“ der Firma Trulioo (Modul)

Die KJM kam nach Prüfung dieser Konzepte zu dem Ergebnis, dass sie in der vorgelegten Version und bei entsprechender Umsetzung als Teillösung auf der Ebene der Identifizierung im Sinne der KJM-Kriterien zur Sicherstellung einer geschlossenen Benutzergruppe für Erwachsene gemäß Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) geeignet sind.

Damit gibt es nun 83 von der KJM positiv bewertete Konzepte bzw. Module für AV-Systeme. Dazu kommen derzeit sechs übergreifende Jugendschutzkonzepte mit AV-Systemen als Teilelementen.

Hintergrund: Nach dem JMStV dürfen bestimmte jugendgefährdende Inhalte in Telemedien nur dann verbreitet werden, wenn der Anbieter durch geschlossene Benutzergruppen sicherstellt, dass nur Erwachsene Zugriff darauf haben. Entwicklungsbeeinträchtigende Angebote dürfen dann verbreitet werden, wenn der Anbieter beispielsweise durch ein technisches Mittel dafür Sorge trägt, dass Kinder und Jugendliche der betroffenen Altersstufe sie üblicherweise nicht wahrnehmen. Um Rechts- und Planungssicherheit zu geben, bietet die KJM interessierten Unternehmen an zu überprüfen, ob deren Konzepte zum technischen Jugendmedienschutz den gesetzlichen Anforderungen genügen.

Von einer Angesichts-Kontrolle unter Anwesenden kann gemäß dem „AVS-Raster“ der KJM (gültig seit dem 11.12.2019) abgesehen werden, wenn die Identifizierung mittels einer Software durch einen Vergleich der biometrischen Daten des Ausweisdokuments und einem Lichtbild des zu Identifizierenden sowie einer automatischen Erfassung der Daten des Ausweisdokuments erfolgt.

Zudem ist es auch möglich, unter bestimmten Bedingungen auf eine bereits erfolgte „face-to-face“-Kontrolle zurückzugreifen. Dies ist z. B. der Fall bei Identifizierungs-Verfahren mittels geprüfter Personen- und Alters- bzw. Geburtsdaten, die bereits bei Teilnahme an bestimmten Diensten bzw. Abschluss von bestimmten Verträgen (z. B. Mobilfunkverträgen, GwG-konforme Bankkonten-Eröffnung; Teilnahme am Kommunikationsdienst DE-Mail; Nutzung der eID-Funktion des neuen Personalausweises) unter Abgleich mit amtlichen Ausweisdaten erfasst wurden.


Haben Sie Fragen zu diesem Artikel?

Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns, wenn wir ihnen weiterhelfen können.
[kontakt]@medienanstalt-rlp.de


Weitere Meldungen

Die Medienanstalten |

Personaltableau der Medienanstalten 2022/23 steht

Weiterlesen
Die Medienanstalten |

GVK gibt der Gesellschaft weiterhin eine Stimme im öffentlichen Diskurs

Weiterlesen
Die Medienanstalten |

Digitale Grundordnung in Europa muss die Zusammenarbeit nationaler Medienregulierer stärken – und nicht behindern

Weiterlesen