Nach oben

zurück zur Übersicht

21.06.2024 | Medienkompetenz

Ist EA Sports FC Mobile für Kinder geeignet?

Die Europameisterschaft im eigenen Land lässt aktuell die Herzen aller Fußballfans höherschlagen. Der perfekte Zeitpunkt, um sich eine der bekanntesten und beliebtesten Videospiel-Marken aller Zeiten anzuschauen: EA Sports FC. Das früher unter dem Namen FIFA bekannte Fußballspiel gehört bei Kindern zu den mit Abstand beliebtesten Games. Wir haben uns die kostenlose Mobile-Version für Smartphones angeschaut und zeigen Eltern von kleinen Fußballfans, worauf sie achten müssen.

Das Spiel EA Sports FC Mobile ist kostenlos in den bekannten App-Stores von Google und Apple verfügbar. Es hat eine Altersfreigabe von 12 Jahren der USK erhalten. Dass ein Sportspiel eine so hohe Altersfreigabe bekommt, ist eine relativ neue Entwicklung, über die wir auch in diesem Artikel ausführlich berichtet haben. Der Grund dafür ist die neue Spruchpraxis der USK, die nun auch Risiken wie In-Game-Käufe berücksichtigt.

So funktioniert das Spiel

Der Download und die Anmeldung bei FC Mobile sind kinderleicht. Eine aufwendige Registrierung ist nicht nötig, lediglich ein Nickname und ein Geburtsdatum müssen angegeben werden. Nachdem Spieler*innen das Spiel starten, werden sie automatisiert durch verschiedene Bereich der Menüs geführt und in kleinen Mini-Games mit der Steuerung des Spiels vertraut gemacht. Im weiteren Verlauf des Spiels kann man an Turnieren teilnehmen, sein eigenes Team zusammenstellen und dieses nach und nach verbessern.

Sofort zu Beginn des Spiels wird deutlich, dass es einen extremen Fokus auf virtuelle Geschenke gibt. Nahezu jede Tätigkeit, manchmal tatsächlich nur ein einzelner Klick auf einen Button, wird mit einem Geschenk belohnt. Diese sind meist dargestellt als kleine Tütchen, wie man sie von Fußball-Stickern kennt. Darin enthalten sind verschiedene In-Game-Währungen (zum Beispiel Gems, also Edelsteine). Auch das tägliche Starten von FC Mobile wird mit einem Geschenk belohnt. Außerdem erhalten Spieler*innen auch Belohnungen für das Ansehen von Werbung. In unserem Test wurden andere Spiele-Apps beworben, die heruntergeladen werden sollen. Die beworbenen Apps reihten sich ein in die Art Mobile Games, die durch manipulatives Design Spieler*innen an das Handy binden und zum Geldausgeben animieren. Auch in FC Mobile kann von Anfang an Geld ausgegeben werden. Dafür muss man zunächst mit echtem Geld sogenannte FC Points kaufen. Die Preise für die verschiedenen, digitalen Gegenstände reichen von unter einem Euro bis zu über 100 Euro.

Ist EA Sports FC Mobile eine geeignete Spiele-App für Kinder?

Die USK-Freigabe ab 12 Jahren ist ein guter Hinweis darauf, dass FC Mobile nicht für jüngere Kinder geeignet ist. Dennoch ist es natürlich so, dass auch Kinder unter 12 Jahren sich für eines der bekanntesten Videospiele weltweit interessieren. Besonders, wenn es mit dem Thema Fußball an die Lebenswelt von Kindern anknüpft. Leider nimmt der Hersteller augenscheinlich keinerlei Rücksicht darauf, dass auch viele Kinder die App nutzen. Das gesamte Spiel ist leicht erkennbar darauf ausgerichtet, die Spieler*innen durch manipulative Designs möglichst lange an die App zu binden. Außerdem scheint das Überhäufen der Spieler*innen mit „Geschenken“ dem Zweck zu dienen, spätere In-Game-Käufe vorzubereiten. Neben diesen hoch problematischen Designs ist das Spiel auch unübersichtlich und kompliziert aufgebaut. Gerade neue Spieler*innen und vor allem Kinder werden von den vielen Menüs, Teamaufstellungen und Statistiken überfordert sein.

Was muss ich beachten, wenn ich meinem Kind erlauben möchte, EA Sports FC Mobile zu spielen?

Verhindern Sie Käufe in den Einstellungen
Achten Sie darauf, dass im App-Store auf dem Handy Ihres Kindes keine Zahlungsmittel (z.B. Kreditkarte) hinterlegt sind. Diese Vorsichtsmaßnahme kann allerdings von Kindern zum Beispiel durch Guthabenkarten umgangen werden. Am besten nutzen Sie die Einstellungen im App-Store, um Käufe ganz zu verhindern. In dem Fall muss zum Beispiel ein Code eingegeben werden, um einen Kauf zu autorisieren. Sollten Sie ihrem Kind erlauben wollen, Guthaben in einem vereinbarten Rahmen auszugeben, nutzen Sie dafür am besten Guthabenkarten. So können Sie relativ sicher verhindern, dass Ihr Kind aus Versehen mehr Geld ausgibt.

Achten Sie auf den Verbrauch von Datenvolumen
Die EA Sports FC Mobile lädt bei der Installation und bei der Benutzung größere Datenmengen herunter. Je nach Vertrag und verfügbarem Datenvolumen kann das dazu führen, dass Mehrkosten entstehen. In diesem Fall empfiehlt es sich, das Spiel nur über eine WLAN-Verbindung zu spielen.    

Behalten Sie die Nutzungszeiten Ihres Kindes im Blick
Vereinbaren Sie frühzeitig klare und verbindliche Regeln zu den Nutzungszeiten von digitalen Geräten. Dabei hilft www.mediennutzungsvertrag.de. Die tatsächlichen Nutzungszeiten von einzelnen Apps kann man sich in allen gängigen Betriebssystemen anzeigen lassen (bei Android in den Einstellungen unter „Digital Wellbeing und Jugendschutzeinstellungen“ und bei iOS unter „Bildschirmzeit“). Sie können die Nutzungszeiten einzelner Apps auch über verschiedene Jugendschutzprogramme im Blick behalten. Anleitungen dazu gibt es auf www.medien-kindersicher.de. Nutzen Sie Programme, die das Verhalten Ihres Kindes protokollieren jedoch nur in Absprache mit Ihrem Kind.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind regelmäßig über Medienerlebnisse
Videospiele können als Einstieg in viele weitere Bereiche des Internets dienen. Rund um Spiele wie EA Sports FC Mobile gibt es riesige Online-Communities. Es kann gut sein, dass Ihr Kind gerne Videos von bekannten FC Mobile Influencer*innen auf YouTube anschauen möchte. Oder es möchte vielleicht einem Discord-Channel beitreten, in dem regelmäßig neue Rabatt-Codes vom Hersteller geteilt werden. Selbst wenn das ursprüngliche Spiel sicher eingestellt ist, kann ihr Kind so auf anderen Plattformen mit weiteren problematischen Inhalten konfrontiert werden. Zum Beispiel Betrug und versteckte Werbung bei Influencer*innen oder Cybergrooming auf Discord. Bleiben Sie daher immer im Austausch mit Ihren Kindern über ihre digitalen Aktivitäten. Lassen sie sich erzählen, was sie online erleben und wofür sie sich interessieren.


Haben Sie Fragen zu diesem Artikel?

Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns, wenn wir ihnen weiterhelfen können.
[info]@klicksafe.de


Weitere Meldungen

Medienkompetenz |

Schockierende, grausame und ekelige Bilder und Videos finden im Internet leicht Verbreitung. Das Phänomen an sich ist nicht neu. Allerdings gibt es…

Weiterlesen
Medienkompetenz |

Jedes zehnte Kind zwischen zwei und fünf Jahren besitzt mittlerweile ein eigenes Smartphone. Jedes fünfte Kind ein eigenes Tablet. Außerdem sind…

Weiterlesen