Nach oben

zurück zur Übersicht

08.12.2022 | Die Medienanstalten

Gutachten zum internationalen Kinder- und Jugendmedienschutz vorgestellt

„KJM im Dialog“ mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Aufsicht

„KJM im Dialog“ mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Aufsicht

Erstmals hat ein Gutachten zum internationalen Kinder- und Jugendmedienschutz Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen und gesetzliche Grundlagen in sechs verschiedenen Ländern vergleichend untersucht. Das von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) beauftragte Gutachten des Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR) wurde auf der Veranstaltung „KJM im Dialog“ gestern zahlreichen Gästen aus Aufsicht, Wissenschaft und Politik vorgestellt.

Dr. Jörg Ukrow, Prof. Mark D. Cole und Christina Etteldorf vom EMR betonen, dass der Kinder- und Jugendmedienschutz aktuell international starke Aufmerksamkeit erfährt: „In den sechs untersuchten Ländern bestehen ähnliche Trends im Mediennutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen. Auch die Risiken sind vergleichbar, werden aber teils anders gewichtet. Erhebliche Unterschiede gibt es in der rechtlichen Reaktion gerade auf neue Risikophänomene. Ein Schlüssel für die aktuellen Herausforderungen liegt in der Intensivierung des Austauschs, sowie der Nutzung von KI zum Schutz von Minderjährigen."

Dr. Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz: „Eins ist klar: Kinder- und Jugendmedienschutz hört in einer globalen Welt nicht an nationalen Grenzen auf. Deswegen wollten wir herausfinden, was wir voneinander lernen können. Das Gutachten setzt genau hier an und schließt eine große Lücke: Nun kennen wir viele spannende Ansätze und Best Practice-Lösungen.
Etwas Vergleichbares hat es bis jetzt nicht gegeben. Wir haben in diesem Jahr gesehen, welchen Nutzen KI für den Kinder- und Jugendmedienschutz haben kann und werden den Einsatz dieser Technologie weiter ausbauen. Ich freue mich, dass wir dazu und zu anderen Erkenntnissen heute gemeinsam diskutieren.“

Staatssekretärin Heike Raab unterstrich die Bedeutung der internationalen Perspektive: „Das Niveau des Kinder- und Jugendmedienschutzes in Deutschland ist sehr hoch. In der aktuellen Medienrealität müssen wir aber natürlich immer auch nach außen schauen. Zum Schutz der Kinder und Jugendlichen sind Impulse aus aller Welt eine Bereicherung.“

Nach der Vorstellung des Gutachtens diskutierten Heike Raab (Staatssekretärin & Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa und Medien) und Dr. Susanne Lackner (stv. Vorsitzende der KommAustria) sowie Sebastian Gutknecht (Direktor der Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz) und Dr. Tobias Schmid (Direktor der Landesanstalt für Medien NRW und Europabeauftragter der Medienanstalten) mit dem KJM-Vorsitzenden Dr. Marc Jan Eumann.

Die erste „KJM im Dialog“ in Präsenz nach der Pandemie fand am 07.12.2022 im ALEX Berlin statt. Rund 60 Gäste aus Medienaufsicht, Politik und Wirtschaft verfolgten die Podiumsdiskussion zum Thema „Gemeinsam stark: Internationaler Kinder- und Jugendmedienschutz.“

Sie benötigen mehr Informationen?

Zur Executive Summary des Gutachtens geht es hier.
Zur Veranstaltungsseite geht es hier. In Kürze finden Sie hier auch eine Aufzeichnung der Veranstaltung.

 


Haben Sie Fragen zu diesem Artikel?

Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns, wenn wir ihnen weiterhelfen können.
[kommunikation]@medienanstalt-rlp.de


Weitere Meldungen

Die Medienanstalten |

Die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Landesmedienanstalten wird am 18. April ein Panel zum Thema „Künstliche Intelligenz und Demokratie: Chancen…

Weiterlesen
Die Medienanstalten |

Zum 40. Geburtstag des privaten Rundfunks geht es um den Einsatz für vielfältige Medien als Grundlage der Demokratie

Weiterlesen